Bildschirme mit Abwesenheitserkennung und automatischer Helligkeitsregelung

Bildschirme mit Abwesenheitserkennung und automatischer Helligkeitsregelung

Ausgeschalteter Monitor

Bildnachweis: Bits and Splits/fotolia.com

Bildschirme mit integriertem Infrarot-Bewegungssensor erkennen, ob sich ein Nutzer am Arbeitsplatz befindet. Registriert er keine Bewegung, versetzt sich der Bildschirm nach einer voreingestellten Zeitspanne in den Stand-by-Modus und spart somit Energie. Einige Modelle verfügen zusätzlich über eine automatische Helligkeitsregelung, die sich den Lichtverhältnissen anpasst.

Energiesparpotenzial

Bei einer halbstündigen Stand-by-Phase pro Arbeitstag spart die automatische Aktivierung des Stand-by-Zustands jährlich 2,4 kWh pro Gerät. Hochgerechnet auf die gesamte Landesverwaltung ergibt sich ein Energiesparpotenzial von 135 MWh pro Jahr. Voraussetzung dafür: Der Bildschirm muss am Feierabend vom Stromnetz getrennt werden.

Wirtschaftlichkeit

Die Preise von Bildschirmen mit Infrarotsensor sind sehr unterschiedlich, weshalb an dieser Stelle kein Richtwert angegeben werden kann.

Fazit

Die Maßnahme bietet vor allem Vorteile für Arbeitsplätze mit häufigem Nutzerwechsel oder sporadischer Nutzung, wie sie zum Beispiel in Polizeidienststellen und Bibliotheken vorkommen.

An regulären Büroarbeitsplätzen reicht die automatische Bildschirmabschaltung über die Energiemanagementeinstellungen der Software in der Regel aus (Maßnahme Bildschirmschoner deaktivieren und Bildschirmhelligkeit anpassen).

Detaillierte Informationen zu dieser Maßnahme finden Sie in der Langversion!
Weitere, in diesem Zusammenhang interessante Maßnahmen: