Aktuelles und Termine

angle-left Potenziale heben - Workshop Green IT in der Kommunal- und Landesverwaltung vom 21.10.2021
22.12.2021
Online

 

Wie kann die Informations- und Kommunikationstechnologie über ihren gesamten Lebensweg hinweg – also von der Produktion über die Nutzung hin zur Verwertung – ökologischer und sozial gerechter gestaltet und somit zu Green IT werden? Dieser Frage widmeten sich mehr als 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 21. Oktober 2021 in einer virtuellen Veranstaltung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und der Akademie für Natur- und Umweltschutz Baden-Württemberg.

Neben Green IT-Fördermöglichkeiten und Möglichkeiten schon beim Einkauf auf nachhaltige Hard- und Software zu achten, standen Rechenzentren mit ihren Effizienzpotentialen und ihrer entstehenden Abwärme im Blick. Verschiedene Referentinnen und Referenten gaben mit ihren Impulsvorträgen jeweils den Anstoß für die anschließende Diskussion.

Falls Sie Interesse an einer der Präsentationen haben, schreiben Sie uns eine E-Mail an GreenIT@um.bwl.de.

Green IT-Initiativen auf verschiedenen politischen Ebenen

In seiner Eröffnung verwies Dr. Andre Baumann, Staatssekretär im Umweltministerium, auf die wachsende Anzahl an politischen Initiativen, die sich im Themenfeld Green IT auf verschiedenen Ebenen wiederfinden.

Innerhalb der EU regelt die Ökodesign-Richtlinie, dass IT-Geräte effizienter gestaltet werden müssen. Verbraucherinnen und Verbraucher sollen mehr Transparenz zu ihren IT-Produkten und IT-Dienstleistungen erhalten, zum Beispiel indem der damit verbundene ökologische Fußabdruck ausgewiesen wird.

In Deutschland entwickelt der IT-Planungsrat eine Green IT-Strategie für die öffentliche Verwaltung. Baden-Württemberg hat bereits seit einigen Jahren eine Green IT-Strategie für seine Landesverwaltung.

Fördermöglichkeiten

Anschließend machte Gabriele Hemmerling-Müller (Komm.ONE) unter der Überschrift „Green IT Fördermöglichkeiten“ Mut, sich auf den deutschen Fördermittel-„Dschungel“ einzulassen. Gerade Beratungsleistungen im Grundlagenbereich können derzeit oft durch beträchtliche finanzielle Förderung profitieren, auf denen dann weiter aufgebaut werden kann.

Beratung und bestehende Förderprogramme:

L-Bank

Projektträger Jülich

BMWi (Verbesserung Energieeffizienz Gebäude)

BAFA (Verbesserung Energieeffizienz Bestandsgebäude)

BAFA (Effiziente Wärmenetze)

Umweltministerium BW

KEA Kommunale Energieagentur BW

KfW Kommunale Gebäude bauen/kaufen/sanieren

Forschung & Innovation Bund

Fördermitteldatenbank Digitalakademie@BW

Beschaffung nachhaltiger Hard- und Software

Den ersten Impuls mit angeschlossenem Workshop setzte das Thema „Beschaffung nachhaltiger Hard- und Software“. Lea Todtenhaupt (Stadt Stuttgart) berichtete über die von der Landeshauptstadt bereits seit etlichen Jahren eingeschlagene Linie, in Ausschreibungen strikt auf Zertifikate wie den Blauen Engel zu setzen. Wobei zunehmend auch sozialen Standards bei Beschaffungen eine wichtige Rolle zukommt.

Marina Köhn (Umweltbundesamt) erläuterte die mittlerweile breite Produktpalette, die sich auf den Blauen Engel berufen kann. So umfasst sie im IT-Bereich inzwischen nicht nur Hardware und Kriterien für Rechenzentren, sondern auch ressourceneffiziente Softwareprodukte.

Im Workshop kam die Problematik intransparenter Lieferketten zur Sprache und der Wunsch nach Pilotprojekten, um damit besser umzugehen. Hier unterstrichen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Notwendigkeit eines wechselseitigen Austauschs der Verantwortlichen für die Beschaffung und die IT.

Weitere Informationen zum Thema Gütezeichen in der IKT-Beschaffung

Effizienzsteigerung in Rechenzentren durch Zertifizierungssysteme

Thomas Weyrich (akquinet data center competence GmbH) zeigte im Impuls „Effizienzsteigerung in Rechenzentren durch Zertifizierungssysteme“ Widersprüche auf zwischen rein energetisch begründeten Kennzahlen und gewachsenen Anforderungen, etwa an die Verfügbarkeit von Rechenzentren.

Dr. Norbert Conrad (Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart, HLRS) stellte verschiedene Managementsysteme und Labels vor, die hier erfolgreich eingesetzt werden. Das Höchstleistungsrechenzentrum Stuttgart erhielt im Jahr 2020 die Zertifizierung „Blauer Engel für energieeffiziente Rechenzentren“.

Im Workshopteil zeigte sich, dass die Teilnehmenden teils mit noch stark veralteten Infrastrukturen operieren. Es herrschte Einigkeit, dass deren systematische Erhebung, beispielsweise über ein Energiemanagementsystem, die wichtigste Voraussetzung für eine Verbesserung darstellt. Weitere wichtige Faktoren: die Unterstützung und das Wissen von Führungsebene und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, um die Ressourceneffizienz in Rechenzentren voranzubringen.

Weitere Informationen zum Thema Managementsysteme für Rechenzentren

Rechenzentren als Teil der kommunalen Wärmeplanung

Auf Grundlage des Klimaschutzgesetzes Baden-Württemberg müssen Kommunen bis 2023 Wärmepläne aufstellen. Rechenzentren sitzen auf einem nicht unerheblichen „Schatz“ an Abwärme, den es zu bergen gilt.

Dr. Erik Heyden (Umwelttechnik BW GmbH) und Johanna Skok (Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH) legten im Impuls „Rechenzentren als Teil der kommunalen Wärmeplanung“ dar, welche Potentiale dort vorhanden sind. Außerdem stellten sie die Förderungsmöglichkeiten dar, um die unvermeidbare Abwärme von Rechenzentren nicht ungenutzt zu lassen. Zuallererst müssen aber kommunale Akteure selbst überhaupt für dieses Thema sensibilisiert werden.

Durch Vernetzung Green IT-Potentiale heben

In ihrem Fazit machte Dr. Ulrike Kugler (Kompetenzstelle Green IT am Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft) deutlich, dass ein wesentliches Ziel der Veranstaltung nicht zuletzt in einer stärkeren Vernetzung der Teilnehmenden lag. Die Vorträge samt Workshops wurden als sehr gut geeignete Plattform für einen wechselseitigen Austausch aufgenommen und zugleich als Ermutigung, sich komplexen Fragen weiterhin gemeinsam zu stellen. Denn nur über eine Zusammenarbeit über verschiedene Verwaltungsebenen und Bereichszuständigkeiten hinweg lassen sich Green IT-Potentiale wirklich heben.


Die neuesten Nachrichten und Termine:

Potenziale heben - Workshop Green IT in der Kommunal- und Landesverwaltung vom 21.10.2021

22.12.2021 Online   Wie kann die Informations- und Kommunikationstechnologie über ihren gesamten Lebensweg hinweg – also von der Produktion über die Nutzung hin zur Verwertung –...

Umfrage zu Green IT in der Verwaltung veröffentlicht

11.02.2021 IT ist längst ein unabdingbarer Teil der Verwaltung. Allerdings benötigen IT-Geräte über ihren Lebensweg hinweg viele Ressourcen. Gerade in der Herstellung sind ihre...

Nachlese zum Stakeholderdialog "Nachhaltige Digitalisierung"

15.01.2021 „Wie Digitalisierung Ressourcen schont“ war die zentrale Frage des Digitalevents „Stakeholderdialog Nachhaltige Digitalisierung“ am 11. Dezember 2020. In der Veranstaltung...

HLRS erhält den Blauen Engel

12.10.2020 Stuttgart Das Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart (HLRS) wurde mit dem  "Blauen Engel für energieeffizienten Rechenzentrumsbetrieb"...

Alle Nachrichten und Termine im Überblick