Green IT-Beschaffung für den Arbeitsplatz

Hauptkriterien für eine nachhaltige Beschaffung von neuen IT-Geräten sind die Energie- und die Ressourceneffizienz der Produkte. Je effizienter und langlebiger ein Produkt konzipiert ist, desto weniger Aufwand muss für die Optimierung seines Betriebs aufgebracht werden. Durch die längere Nutzungsdauer werden zudem weniger Geräte benötigt. In Sachen Wirtschaftlichkeit können nachhaltige Produkte also trotz höherer Investitionskosten durchaus mit weniger nachhaltigen Produkten konkurrieren.

Folgende Produktmerkmale sollten daher kritisch betrachtet werden:

  • Nutzungsdauer des Produkts
  • Höhe des Stromverbrauchs während der Nutzung
  • Ressourcenverbrauch bei der Produktherstellung (Rohstoffe wie Erdöl, Seltene Erden und weitere Metalle) über kleine Formfaktoren 
  • Reparier- und Aufrüstbarkeit
  • Möglichkeit der Weiterverwertung des Gerätes am Ende der Nutzungsdauer
  • Möglichkeit des Recyclings der verbauten Rohstoffe

 

Nicht zu vernachlässigen sind auch die sozialen Bedingungen, unter denen der Abbau der Rohstoffe und die Herstellung der Geräte stattfinden. Sie sind jedoch mangels Transparenz von Lieferketten nur sehr schwer nachvollziehbar. Über die Einhaltung von ökologischen Kriterien geben verschiedene Siegel Aufschluss (siehe Maßnahme: Umweltzeichen für die IKT-Beschaffung).

Die Top 3 der Green IT-Beschaffungskriterien: Lange Nutzungsdauer, hohe Energieeffizienz und ein modularer Aufbau

Maßnahmen

Die folgenden Maßnahmen und Steckbriefe zielen speziell auf die Beschaffung von Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) rund um den Arbeitsplatz ab:

Bildnachweise: Bits and Splits/fotolia.com, Piotr Adamowicz/fotolia.com, shooting88/fotolia.com, Lars Koch/xdot GmbH, Oleksii Zelivianskyi/fotolia.com, wittayayut/fotolia.com, Dario Lo Presti/123rf.com, tonefotografia/fotolia.com, Monkey Business/fotolia.com