Weiterverwertung von Arbeitsplatz-IT

Über den gesamten Lebenszyklus eines IKT-Produkts gerechnet, liegt der größte Anteil des Energieverbrauchs nicht in der Nutzungsphase, sondern in der Herstellungsphase. Aus diesem Grund bestimmt die Nutzungsdauer eines Produkts erheblich seinen ökologischen Fußabdruck. In der Praxis kann es dennoch nötig sein, IT-Geräte vor Ablauf ihrer technisch möglichen Nutzungsdauer zu ersetzen. In solchen Fällen können Sie eigene Geräte beispielsweise an zertifizierte Reparaturbetriebe abgeben. Diese bereiten die Geräte für eine Second-Hand-Nutzung auf.

Sind die Geräte für eine Wiederverwendung zu alt, können sie an zertifizierte Entsorger übergeben werden. Durch eine fachgerechte Zerlegung gelangen recycelbare Rohstoffe wie z.B. Metalle und Seltene Erden in die Sekundärproduktion – und somit in den Stoffkreislauf zurück. Dies ist für eine Reduktion des Ressourcenverbrauchs enorm wichtig, da der Abbau vieler Rohstoffe mit hohen ökologischen und sozialen Kosten verbunden ist und ihre Vorkommen zudem begrenzt sind.

Je länger ein IT-Produkt genutzt wird, desto besser ist seine Energiebilanz.

Maßnahmen

Die folgenden Maßnahmen geben Tipps zur Weiterverwertung von Arbeitsplatz-IT: